Instagram und ich

Seit Kurzem bin ich auf Instagram. Ich stöbere mit Begeisterung durch die wunderschönen Bilder von Herbstdekoration, Kindern in selbst genähten Mäntelchen, stilvoller Inneneinrichtung und perfekt angerichtetem Essen. Aber jetzt mal ehrlich, Leute! Sieht es bei Euch wirklich immer so aus?

Natürlich ist mir bewusst, dass Instagram-Bilder (zumindest ein bisschen) inszeniert sind. Nicht immer entsprechen sie der Realität. Auch ich fotografiere für Instagram nur bestimmte Ecken in unserem Haus oder im Park. Mit Filtern, wie „Juno“, „Slumber“ oder „Mayfair“, versuche ich, das Beste aus den Szenen herauszuholen. Trotz dieses Wissens beeinflussen mich die perfekten Bilder der Anderen! Seit Instagram habe ich häufiger umzufriedene Gedanken wie „Wir könnten den Tisch aber auch mal schöner decken!“, „Wie unordentlich/undekoriert/schlampig sieht es bei uns eigentlich aus?“ oder „Wieso trägt mein Kind nicht diese süßen Dawanda-Klamotten?“. Das möchte ich stoppen! Eine gewisse Ästhetik ist sicher erstrebenswert, aber auf Stress in dieser Hinsicht habe ich keine Lust. Ich will lieber mit meiner Familie „abhängen“, als viel Zeit mit Dekorieren oder Kochen zu verbringen. Deshalb werde ich jetzt meine innere Einstellung zu Instagram ändern. Ich werde die schönen Bilder genießen, OHNE mich und meine Familie mit dieser Welt zu vergleichen!

Richtig entspannend finde ich die Fotos von shameoftheperfect. Diesen Tipp habe ich von einem anderen Blog. Leider finde ich ihn nicht mehr. Ich hätte sonst gerne dorthin verlinkt. Bei shameoftheperfect werden Bilder aus dem ungeschönten Familienalltag gezeigt. Auf diesem Blog gibt es Fotos von Kindern in verdreckten Tchibo-Matschhosen, von Wohnungen ohne Holzparkett und von unaufgeräumten Kinderzimmern, in denen kein hochpädagogisches Holzspielzeug herumliegt. Die Menschen auf den Bildern wohnen nicht alle in restaurierten Bauernhäusern auf dem Land oder in pulsierenden Metropolen.

Um mich richtig freizumachen von der „Hutziputzi-Instagram-Welt“, habe ich hier meinen persönlichen „Instagram versus Realität-Check“ gemacht. Was habe ich gelacht!

Instagram versus Realität bei Familie Brombeerhecke

Die Herbstdekoration

Seit Wochen liefert mir Instagram ganz wunderbare Herbstdekorationen wie im Bild links. Das hat mich sehr inspiriert. So richtig verausgaben wollte ich mich mit der Deko dann aber doch nicht, siehe Bild rechts. Wir haben auf jeden Fall Spaß mit den zwei Jungs. Ich bin auch froh, dass ich die Deko links nicht irgendwann aufräumen muss. 🙂

Bild links: pixabay.com. MariaGodfrida.

Das Abendessen

Das Bild links – ein Instagram-Traum! Exotische Speisen bei formvollendeter Tischkultur. Super! Hätte ich auch gern! Wie lange ist der Fotograf wohl in der Küche gestanden? Rechts meine Realität gestern Abend. Resteessen in wilder Anordnung. Absolut nicht geeignet für Instagram, aber lecker und schnell gebrutzelt! 🙂

Bild links: pixabay.com. karriezhu.

Der Herbstspaziergang

Das Bild links habe ich selbst auf Instagram gepostet. „Wir wandern durch goldene Wälder.“ Eine kurze Strecke war tatsächlich so schön. Der Rest vom Spaziergang sah allerdings aus wie auf dem rechten Bild. Großstadt halt! 😀

Yoga

Linkes Bild: Yoga wie bei Instagram. Sehr schön – ich bin neidisch! Rechts siehst Du mich. Ganz szenisch mit ungemachtem Bett und Umzugskartons im Hintergrund. 🙂

Bild links: pixabay.com. Pexels.

Das Homeoffice

Bezaubernd sehen die Fotos mit Laptop und „Kaffeespezialität“ in Instagram aus! Macht sich irgendjemand zu Hause im Homeoffice tatsächlich so viel Mühe mit dem Milchkaffee? Oder sitzen alle ständig zum Arbeiten in Coffee Bars? Also meine heiß geliebte Plörre siehst Du im rechten Bild. 🙂

Bild links: pixabay.com. Unsplash.

Schmunzel, schmunzel! Ich könnte diese Bilderserie noch stundenlang weiterführen! Willst Du zum Abschluss noch den sensationellen Blick aus meiner Küche sehen? Trommelwirbel und Tusch!

20161102_111935

Wir nennen das Gebäude „das gelbe Gebirge“. Kaum zu glauben, aber es bedeutet inzwischen Heimat für mich. Ich mag diesen Ausblick!

So ab morgen gibt es dann wieder meine geschönten Bilder auf Instagram! Versprochen! Denn was hat mir mein vorletzter Chef beigebracht? Keiner will die unretuschierte Wahrheit auf Bildern sehen! Denn diese haben doch alle selbst zu Hause.

Bis bald, Katrin

5 Gedanken zu “Instagram und ich

  1. aurelia schreibt:

    Hach herrlich 😀
    Ich sag ja immer: „Glaube keinem Foto das du nicht selber geschoßen hast!“
    Es wird wohl mittlerweile nirgends so viel aufgehübscht wie auf Bildern 😀

    Lg Aurelia die deine Realbilder sehr sympatisch findet 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s